Bei Google Adwords mit 100 Euro im Monat vorne dabei

100 Euro ScheineEs hat sich inzwischen rumgesprochen, dass man eine Webseite nicht einfach ins Netz stellen kann und fortan nur noch das Geld zählen muss. Niemand hat auf das eigene Angebot gewartet und selbst wenn wird es niemand mehr ohne aktive Vermarktung der Webseite finden. Die Zeiten, in denen eine Webseite alleine wegen der Inhalte bei Google gefunden wurde sind lange vorbei. In diesem Artikel stelle ich eine Möglichkeit vor, wie man eine Webseite auch mit kleinem Geld vermarkten kann.

Anlass des Artikels

Der Anlass dieses Artikels ist die Blogparade von Peer Wandiger. Bei einer solchen Blog-Parade stellt ein Blogger ein Thema vor und jeder kann darüber schreiben. Das Ergebnis sind viele verschiedene Sichtwinkel zu einem Thema.

Dabei sind auch schon einige interessante Beiträge entstanden. Gut gefallen hat mir beispielsweise der Artikel von Steve Brattig, in dem er das Engagement für einen guten Zweck als Marketing-Idee vorschlägt. In dem Artikel von Simon Rüger hingegen werden kreative Guerilla-Marketing-Methoden vorgestellt. Diese beiden Beispiele zeigen schon recht gut, wie unterschiedlich man ein Thema interpretieren kann.

Zeit ist Geld

Noch nie war dieser alte Spruch so treffend, wie beim Online-Marketing. Im Großen und Ganzen teilen sich die typischen Maßnahmen in zwei Kategorien. Die 1. Kategorie sind Maßnahmen, die viel Geld kosten, wie z.B.

  • Affiliate Marketing
  • Werbung in Suchmaschinen
  • Banner-Schaltung
  • Facebook-Anzeigen
  • Linkkauf

Die 2. Kategorie sind Maßnahmen, die zwar kostenlos sind, aber eine Menge Zeit kosten:

  • Corporate Blog
  • Social Media Marketing
  • Suchmaschinenoptimierung / Linkaufbau
  • Beteiligung in Foren
  • Kommentierung von Blogs
  • Verfassen von Gastartikeln in Blogs

Gerade bei einer Neugründung ist das Problem, dass man in der Regel weder Zeit noch Geld übrig hat. Daher möchte ich eine spezielle Maßnahme heraus greifen, die sich meiner Meinung nach auch bei geringem Zeit- und Geld-Budget lohnt.

Google Adwords

Die „Google Anzeigen“ über den eigentlichen Suchergebnissen kennt ja jeder. Ebenfalls weit verbreitet ist die Vorstellung, dass man dort eine Menge Geld auf den Tisch legen muss, um dabei zu sein. Das stimmt aber nur teilweise. Grundsätzlich angenehm ist es schon mal, dass man keine Setup-Gebühren bezahlen muss und es kein Minimalbudget gibt. Theoretisch kann man ein Monatsbudget von 1€ festlegen.

Bei Adwords bietet man einen bestimmten Maximalbetrag, den man bereit ist für einen Klick auf die eigene Anzeige zu bezahlen und wählt ein oder mehrere Keywords für diese Anzeige. Sucht dann jemand nach einem solchen Begriff wird die Anzeige mit dem höchsten Gebot ganz oben angezeigt und die Anzeige mit dem geringsten Gebot ganz unten auf der rechten Seite. Das klingt jetzt erst mal nicht so, als könnte man mit einem 100€ Budget groß etwas reißen. Allerdings ist das auch nur die halbe Wahrheit.

Die Sache mit den Keywords

Angenommen man erstellt Webseiten und möchte auf das Keyword „Webseiten“ bieten. Dann muss man laut Adwords Keyword Tool pro Klick happige 4,54€ hinlegen. Entschließt man sich jedoch, sich auf Arzt-Webseiten zu spezialisieren und bietet auf „Webseiten für Ärzte“ sind es nur noch 1,79€. Zugegeben, das ist immer noch eine ganze Menge für einen einzelnen Besucher.

Google Adwords Keyword Vergleich

Für spzifische Keywords muss man bei Google Adwords deutlich weniger bezahlen.

Neben den günstigeren Preis pro Klick hat man mit einem spezifischeren Keyword jedoch noch weitere Vorteile. Worauf klickt ein suchender Arzt wohl? Auf eine allgemeine Anzeige zum Thema Webseiten oder auf eine Anzeige, die das Unternehmen als Arzt-Webseiten-Spezialisten präsentiert?

Zudem ist es relativ wahrscheinlich, dass jemand der nach „Webseiten für Ärzte“ sucht, auch die Absicht hat sich eine Webseite erstellen zu lassen. Die Suche nach „Webseiten“ kann sich auch auf einen kostenlosen Webseiten-Baukasten beziehen. Der teure 5€ Besucher ist dann direkt wieder weg, wenn er feststellt, dass es auf der Seite keinen Baukasten gibt. Das heißt, das spezifische Keyword ist nicht nur billiger, sondern verspricht auch eine höhere Konversion. Aber es kommt noch besser.

Die Sache mit der Klickrate

Google ist ein Unternehmen und als solches in erster Linie daran interessiert Geld zu verdienen. Betrachtet man die Sache aus der Sicht von Google, merkt man dass der Preis pro Klick nicht der einzige Faktor für Googles Verdienst ist.

Angenommen, die drei Plätze über den Suchergebnissen werden von großen Firmen besetzt, die bereit sind 2€ pro Klick zu bezahlen. Unsere kleine Anzeige mit dem Maximalgebot von 1€ ist abgeschlagen auf der rechten Seite. Von 100 Suchenden können 80 mit den langweiligen Anzeigen der Konkurrenz nichts anfangen und klicken auf ein normales Suchergebnis, während die anderen 20 eine 2€ Anzeige anklicken. Macht 40€ für Google.

Wäre unsere Anzeige jedoch mit über den Suchergebnissen, würden deutlich mehr Benutzer klicken. Schließlich sprechen wir die Suchenden als Arzt-Webseiten-Spezialisten deutlich besser an. Kein Mensch klickt mehr auf die 2€-Anzeigen, dafür klicken 50 von 100 Suchenden auf unsere Anzeige. Macht 50€ für Google.

Was ist die logische Konsequenz? Unsere Anzeige schiebt sich trotz geringerem Gebot immer weiter nach oben und wir können das Gebot sogar weiter senken.

Der Haken

Jetzt kann man natürlich zu Recht einwenden, dass es so einfach ja nicht sein kann. Dann würde es ja jeder machen. Der Haken an der Sache ist, dass nach spezifischen Keywords natürlich deutlich weniger gesucht wird. In konkreten Beispiel haben wir monatlich ca. 2.900 deutsche Suchanfragen nach „Webseiten“ und nur 170 Suchanfragen nach „Webseiten für Ärzte“. Eine große Firma, die jeden Monat 1.000 Mitarbeiter bezahlen muss, muss einfach mehr Leute erreichen und daher auf allgemeinere Keywords bieten, um die notwendige Reichweite aufzubauen. Für unser kleines Startup sind jedoch eine Hand voll Kunden völlig ausreichend.

Natürlich kann auch eine große Firma hingehen, und Reichweite mit vielen voneinander getrennten Anzeigen für spezifische Keywords aufbauen, was auch schon gemacht wird. Die Keywords werden knapper, aber noch immer kann man gute Begriffe finden, die einige Besucher bei geringen Kosten und hohen Konversions-Raten versprechen.

Fazit

Mit einem monatlichen Budget von 100€ kann man bei Google Adwords schon einiges erreichen und die „wertvollsten“ Besucher abgreifen. Wer jetzt durch diesen Artikel auf den Geschmack gekommen ist und mehr über Adwords erfahren möchte, kann ich das kostenlose Ebook von Felix Krusch empfehlen, wo konkrete Tipps und Anleitungen zur Gestaltung einer Adwords-Kamapgne gegeben werden.

Wer Adwords ausprobieren möchte, bekommt bei Adwords Starthilfe einen 75€ Gutschein, sobald er in einen neuen Adwords Account 25€ einzahlt.

Wie immer freue ich mich über Kommentare zum Artikel und zu eigenen Erfahrungen mit Adwords!


7 Gedanken zu “Bei Google Adwords mit 100 Euro im Monat vorne dabei
  1. Pingback: Auswertung der Blogparade 'Marketing-Ideen für 100 Euro pro Monat' > Existenzgründung, Marketing, Selbständig > Selbständig im Netz

  2. Hallo,

    ich bin der Meinung, dass man gerade bei kleinem Budget seine Marketinginvestitionenen immer wieder anpassen sollte. Ich habe mit sehr wenig Investitionen angefangen und steigere diese nun langsam. Man kann nicht einfach Geld verpuffen. Es wichtig zuerst seine Zeilgruppe kennenzulernen und zu studieren.

    Wer natürlich von Anfang an mehr Geld investieren kann oder will, sollte dies selbstverständlich tun. Effektives Marketing gehört natürlich zu den wichtigsten Maßnahmen im Online Business.

    freundliche Grüße
    Josef

  3. Hallo Josef,

    danke für deinen Kommentar. Ich gebe dir Recht, dass das Austesten und Anpassen verschiedener Marketing-Maßnahmen eine wichtige Sache ist. Bei kleinem Budget sollte man sich gezielt nach Maßnahmen umschauen, wo der Einstieg schon bei kleinen Investitionen möglich ist.

    Schöne Grüße,
    Jonas

  4. Hallo,

    ich habe mal Google-Adwords ausprobiert und 10 € investiert.
    Jetzt kam die Meldung, dass mein Guthaben aufgebraucht ist.
    Habe die Keywords „Webentwicklung und Webseite“ in Berlin genommen.
    Im Adwords steht auch nicht wo geklickt wurde oder ob die Anzeige angezeigt wurde. Alles angeblich 0.

    Ist das normal?
    Fühle mich abgezockt.

    Liebe Grüße,
    Christian

  5. Hallo Christian,

    du kannst bei Adwords ein Tagesbudget festlegen, damit dein Budget nicht so schnell verbraucht wird. Bei deinen Keywords solltest du auch die Anzahl der Klicks sehen können. Wenn da alles 0 ist, kann dein Geld auch eigentlich nicht weg sein. Hast du vielleicht den Zeitraum falsch eingestellt? Standardmäßig steht der oft auf „Gestern“.

    Wenn du Schwierigkeiten hast, kannst du dich auch an den Support wenden. Anders als bei anderen Google Produkten, ist der Support bei Adwords richtig gut, weil du dort Kunde bist. Die führen dich auf Wunsch auch telefonisch durch deinen Account etc.

    Schöne Grüße,
    Jonas

  6. Hallo Jonas,

    vielen Dank für die guten Tipps. Dein Beitrag stärkt meine Zuversicht, dass es klappt mit der Seite 1.

    Viele Grüße
    Stefan

  7. Hey Stefan,

    freut mich, dass es hilfreich ist. Viel Erfolg mit den Adwords und lass mal hören wie es läuft.

    Schöne Grüße,
    Jonas

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.