Wie du deine Zielgruppe findest und ihr genau das richtige Angebot machst

Zielgruppe findenKeine klare Zielgruppe. Für mich eindeutig der häufigste Fehler bei neuen Seiten und Blogs. Auch ich bin schuldig und habe lange Zeit über so ziemlich alles was mit Webseiten zu tun hat gebloggt. Letztes Jahr habe ich dann meine Zielgruppe neu definiert. Da ist der aktuelle Webmaster Friday eine super Gelegenheit das Thema nochmal aufzugreifen.

Zielgruppe und Conversion Optimierung

Vor einiger Zeit bin ich bei Amazon über das E-Book Start Small, Stay Small gestolpert. Es richtet sich ausschließlich an Entwickler, die ein Unternehmen starten wollen. Das hat so gut zu mir gepasst, dass ich es sofort gekauft habe. Ich passte zu 100% in die Zielgruppe.

Jeder der auf deine Seite kommt, hat dafür einen bestimmten Grund. Er sucht etwas. Häufig eine Lösung für ein Problem. Findet er die Lösung nicht schnell genug, ist er wieder weg. Keine Conversion. Deine Aufgabe ist es also dem Besucher die Lösung zu präsentieren, die er sucht.

Das geht natürlich deutlich einfacher wenn du weißt wer dein Besucher ist. Du kannst es einfach nicht jedem recht machen. Auf meinen Blog kamen Programmierer, Affiliates, SEOs, usw. Da ist es ziemlich schwierig für alle ein passendes Angebot zu machen.

Zielgruppe vs. Demographie

„Unsere Zielgruppe sind Männer und Frauen zwischen 25 und 39 mit mittlerem Bildungsniveau.“ So hört man es häufig von großen Unternehmen oder in den Beschreibungen von Partnerprogrammen. Das ist natürlich nett, aber eigentlich wenig hilfreich. Keine echte Basis um Entscheidungen zu treffen, welchen Content du anbietest. Viel interessanter ist es Fragen zu stellen wie:

  • Was beschäftigt meine Zielgruppe? Worüber denkt sie nach, wenn sie abends im Bett liegt?
  • Was sind die Ziele und Träume meiner Zielgruppe?
  • Was sind die Ängste meiner Zielgruppe?
  • Was ärgert meine Zielgruppe?

Auf dieser Basis kannst du dann Entscheidungen treffen. Du kannst Inhalte produzieren, die deine Zielgruppe ansprechen.

Zielgruppe festlegen

Zuerst musst du deine Zielgruppe festlegen. Konzentriere dich auf ein Publikum. Widerstehe dem Drang eine eierlegende Wollmilchsau zu sein. Auch wenn es dich in den Fingern juckt.

Deine Zielgruppe sollte so spezifisch wie möglich sein. Je weniger Leute du ansprichst, desto gezielter ist deine Ansprache. Der Autor der E-Books für Entwickler weiß genau, welche Sprache und Begriffe sein Publikum versteht. Wer sich super angesprochen fühlt, wird dir automatisch schneller vertrauen.

Wie kannst du also vorgehen, wenn du noch keine genaue Zielgruppe hast? Liste alle Gruppen auf, für die deine Seite aktuell interessant ist. Aus dieser Liste, solltest du dir genau eine Gruppe aussuchen. Wen möchtest du mit deinem Content helfen? Wer ist dir sympathisch? Bei welcher Zielgruppe hast du das Gefühl, du kannst am meisten beitragen?

Ich habe aus meiner Liste die Affiliates ausgesucht. Ich kenne mich selbst in dem Bereich gut aus. Mit meinem Plugin Affiliate Power habe ich schon ein Produkt. Und ich finde die Zielgruppe insgesamt spannend.

Thema festlegen

Auch dein Thema solltest du nach dem gleichen Prinzip eingrenzen. Mache einer Liste mit allen Dingen, die deine Zielgruppe beschäftigt. Orientiere dich dabei an den Fragen von oben. Entscheide dich dann für ein Thema. Womit kennst du dich am besten aus? Welche Zielgruppen-Thema Kombination gibt es aktuell vielleicht noch nicht?

Meine Zielgruppe der Affiliates braucht alles Mögliche. SEO, Conversion-Optimierung, Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing etc. Daher habe ich mich beim Thema auf Conversion-Optimierung und insbesondere auf Ladezeit-Optimierung beschränkt. Damit kenne ich mich als Entwickler gut aus.

Deiner Zielgruppe ein Angebot machen

Immer wenn du etwas schreibst, machst du ein Angebot. Und sei es nur das Angebot 10 Minuten Zeit in das Lesen eines Artikels zu investieren. Als Affiliate folgt dem in der Regel ein Angebot, etwas zu kaufen.

Behalte immer im Hinterkopf, für wen du etwas schreibst (Zielgruppe) und bei welchem Problem du ihm helfen willst (Thema). Dadurch passt dein Angebot fast schon automatisch. Versetze dich in deine Zielgruppe und in ihre Ziele und Sorgen. Mache Angebote, die diese Ziele und Sorgen ansprechen.

Fazit

Wähle eine spezifische Zielgruppe. Wähle ein spezifisches Thema. Und behalte beides immer im Hinterkopf. Klingt eigentlich ziemlich einfach. In der Praxis musst du dich aber immer wieder daran erinnern. Zu groß ist die Versuchung über etwas zu schreiben, worüber du bei der täglichen Arbeit gestolpert bist.

Was ist deine Zielgruppe und dein Thema?


6 Gedanken zu “Wie du deine Zielgruppe findest und ihr genau das richtige Angebot machst
  1. Pingback: Deine Zielgruppe - das unbekannte Wesen

  2. Pingback: Blog Zielgruppe

  3. Interessanter Artikel, der einem eine gewisse Struktur im Aufbau von neuen Webseiten gibt. Hab ich so auch noch nicht gesehen. Danke dafür!

  4. Hallo Jonas, danke für deinen sehr hilfreichen Artikel, da konnte ich nochmal ein paar Anregungen mitnehmen. Du schreibst, du hast dich insbesondere auf Optimierung von Ladezeiten konzentriert, das ist ein Thema, was mich sehr interessiert. Hast du bereits Beiträge dazu, ich habe auf Anhieb keinen passenden gefunden… Danke und liebe Grüße!

  5. Hey Andreas, freut mich, dass dir der Artikel geholfen hat. Leider schreibe ich schon seit einer ganzen Weile keine neuen Artikel, da meine Priorität auf laufenden Projekten liegt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.